-

Die pulsierende Magnetfeldtherapie
zählt zu den ganzheitlichen naturheilkundlichen Therapieverfahren.
Die Magnetfeldtherapie kann eine sinnvolle Ergänzung zu schulmedizinischen Behandlungsformen im veterinärmedizinischen Bereich sein.

Mit Magneten Beschwerden und Krankheiten zu behandeln ist seit Jahrtausenden in vielen Kulturen Standard.

Der zweifache amerikanische Nobelpreisträger Linus C. Pauling erbrachte den Beweis,
dass der eisenhaltige rote Blutfarbstoff Hämoglobin magnetische Eigenschaften besitzt. Daraufhin wurde ihm 1954 der Nobelpreis für Chemie verliehen.
Diese bedeutende Erkenntnis bewies, dass Eisen neben seiner Fähigkeit Träger für den Sauerstoff in Hämoglobin zu sein, auch durch seine gute Magnetisierbarkeit das perfekte Transportmittel für Energie ist.

 Magnetfelder sollen den tierischen Körper vollständig bis hin zur einzelnen Zelle durchdringen.
Gesunde Zellen halten die Potenzialdifferenz der Zellmembranen durch aktiven Ionen-Transport aufrecht.
Fehlt dieser jedoch bzw. wird dieses Potenzial unterschritten, ist der Zellstoffwechsel gestört. Die Zellen verändern sich und es kann zu Beschwerden und Erkrankungen kommen.
Die pulsierende Magnetfeldtherapie kann dem entgegenwirken.

Die Magnetfeldtherapie kann sehr gut bei
allen Erkrankungen
des Bewegungsapparates, aber auch bei inneren Erkrankungen eingesetzt werden.
Sie kann die Durchblutung der Organe bei Ihrem Tier verbessern.
Die Behandlung wirkt sehr entspannend und setzt eigene Heilreize, so dass beispielsweise Sehnenentzündungen und Knochenverletzungen mit ihrer Hilfe
schneller heilen können.

Die Magnetfeldtherapie ist eine ideale Unterstützung anderer Therapien.
Oft kann man bei regelmäßiger Anwendung auf die Gabe von Schmerzmitteln völlig verzichten.

Weitere Anwendungsgebiete der Magnetfeldtherapie:

  • Behandlung von Sehnenverletzungen, Sehnenscheidenentzündungen, Bänderzerrung, Bänderüberdehnung, Prellungen, Satteldruck
  • bei Knochenbrüchen unterstützend
  • Gelenkentzündungen, auch chronisch verlaufend wie bei Arthrose
  • Fisteln, Abszesse
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Bessere Nähr- und Sauerstoffversorgung
  • Spondylose
  • Rückenschmerzen

·        Der Stoffwechselhaushalt kann angeregt werden, der        Körper kann sich regenerieren.

Besonders interessant ist die Anwendung der
Schumann- Frequenz.
Sie hilft dem Tiertherapeuten, hypersensible Tiere zu beruhigen.
Untersuchungen haben ergeben, dass die Schumann-Frequenz in exakter Resonanz mit der
Hippocampus-Frequenz des Menschen und aller Säugetiere ist. Das Programm soll sich positiv auf die Psyche und das allgemeine Wohlbefinden des Tieres aus wirken.
Sinnvoll
z. B. bei Pulsveränderungen und Atemveränderungen. 
Anhand der Schumann-Frequenz zeigt sich überzeugend, welche Wirkung die Magnetfeldtherapie hat.
Die Tiere entspannen vollkommen.


Geschult durch Energomed!








































Gemäß Gesetz:
Die von mir angewandten Diagnosen – und Heilverfahren, sind wissenschaftlich zum Teil umstritten und/oder schulmedizinisch nicht anerkannt!